HISTORY

Zur Geschichte des Lok Hotels V180

Unsere kleine Herberge ist wohl die einzige in Europa, wo man in einer Lokomotive bei vollem Komfort übernachten kann. Für Eisenbahnromantiker ist es ein Muss, hier eine Nacht zu verbringen!


Das Hotel befindet sich genau an der Stelle, wo das ehemalige Bahnhofsgebäude Wiesenburg/Sa. von 1858 bis 2017 stand.


Bahnhof.png

Drei Themenräume laden als Doppelzimmer zu einem einzigartigen Erlebnis ein:
Das Stellwerk-Zimmer (links) erinnert an die Schaltzentrale eines jeden Bahnhofs, das Stellwerk. Für Kinder wurde eine gemütliche Koje eingebaut.

Das Dampflok-Zimmer (Mitte) wurde barrierefrei und behindertengerecht gestaltet und ist über einen Hubtisch auch für Rollstuhlfahrer zugänglich.

Zimmer3.JPG
Zimmer1_edited.jpg

Im Lokführer-Zimmer (rechts) wurde der Führerstand des Zuges erhalten und ist Teil des Interieurs geworden.

Zimmer1.8.JPG

Bauhülle des Hotels ist die Diesellok der Baureihe V 180 mit der ursprünglichen Nummer V 180 386 (jetzt 208), Baujahr 1969, Fabriknummer 280195, aus dem VEB Lokomotivbau Karl Marx in Potsdam-Babelsberg. Nach Stationen in Jüterbog, Berlin, Wustermark, Karl-Marx-Stadt, Erfurt und Merseburg wurde sie am 11. Juni 1998 ausgemustert und gelangte schließlich 2018 nach Wiesenburg. Die vormalige Dienstmasse der Zugmaschine von 80 Tonnen wurde abgespeckt, indem 20 Tonnen „Innenleben“ nunmehr als Ersatzteilspender dienen. Die jedem DDR-Bürger bekannte beige-rote Farbgebung der Außenhaut der Lok wurde erhalten.
Projektiert werden musste das Ganze wie ein Bauwerk. Das Bauamt, das einen solchen Antrag nie zuvor zu bearbeiten hatte, brauchte lange, um diese Innovation dann aber schließlich doch Im Mai 2019 zu genehmigen. Erst danach konnte der Förderantrag im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen gestellt werden, über den 200.000 EUR an Fördergeld für touristische Infrastruktur bereitgestellt wird. Die Bauarbeiten übernahmen ab Mitte 2020 Firmen aus der Region, die bei dem exklusiven Baukörper viele einmalige Herausforderungen zu meistern hatten. Beim Bauantrag war das Ingenieurbüro Kupsch und Schmutzler aus Cainsdorf behilflich. An Baugewerken waren unter anderem beteiligt: Gründer GmbH & Co. KG Silberstraße, Gerüstbau Rossol GmbH Wilkau-Haßlau, Alfotec GmbH Wermelskirchen (Scherenhubtisch), Dachdeckermeister Albrecht Damm GmbH, Zschocken, Andreas Schnabel Montageservice Wilkau-Haßlau, Tischlermeister Thomas Rau, Friedrichsgrün, Gernot Vollrath Maschinenbau, Lengenfeld, Fiedler Klempnerei-Sanitär-Heizung, Zwickau, Neon Wendt GmbH, Wallenhorst.
Was brachte Sven Schürer, der auf dem Nachbargrundstück seine Metallbaufirma betreibt, dazu, noch Hotelier zu werden? „2014, als die Bahn den Bahnhof Wiesenburg verkaufen wollte, habe ich ihn erworben. Die Substanz des 1858 errichteten Gebäudes aber war so marode, dass nur ein Abbruch in Frage kam, der 2017 erfolgte.“, berichtet der Metallbaumeister.

2017-05-13_Bahnhof Wiesenburg.jpg

Beim Nachdenken darüber, wie das freie Grundstück nutzbar gemacht werden könnte, half auch Lokführer Ronny Wiesner. Der passionierte Eisenbahnfan wohnt im Beamtenhaus des benachbarten ehemaligen Stellwerks Wiesenburg, das unter seiner Leitung Schritt für Schritt museale Züge annimmt. Schließlich wurde die Idee des Lokhotels geboren.
Nach dem Abriss des Bahnhofs Wiesenburg wurde an derselben Stelle zunächst ein Stück Eisenbahnschiene verlegt, das als „Fundament“ des Lokhotels dient.

2018_Fundament Lokhotel Wbg.jpg

In der Nacht vom 11. zum 12. April 2018 hoben ein 130-Tonnen- und ein 80-Tonnen-Autokran gemeinsam die von der Firma Pressnitztalbahn kommende Diesellok vom regulären Gleis Zwickau-Aue auf ihr neues Fundament. Die spektakuläre Aktion, die Dutzende Fotografen und Schaulustige anzog, funktionierte präzise. Nach etwa zwei Stunden angespannter Arbeit der Logistiker stand die Lok auf ihrem neuen Platz.

2018-04-12_Lokankunft.jpg

2020 und 2021 bauten ansässige Handwerker in mühevoller Handarbeit den Korpus der Lokomotive zu drei Hotelzimmern aus. Nahezu sämtliche Bauteile sind Einzelanfertigungen, da die Baumaße nur selten üblichen Größen entsprachen. Die Corona-Beschränkungen behinderten das Vorhaben ebenfalls, durften doch zeitweise die Gewerke nur zeitlich hintereinander und nicht gemeinsam arbeiten.

2021-03_Lokhotel01_AUSZUG.jpeg

Eingeweiht wurde das Lok Hotel V180 am 01.10.2021 und ging am 04.10.2021 in Betrieb.